Newsletter Archiv

   
Guten Morgen
   
Kummer und Sorgen zehren an unserer Kraft.
Veränderungen und Verluste auch.
In solchen Zeiten, ist es wichtig, dass wir mit uns sanft und liebevoll umgehen.
Wir brauchen dann mehr Schlaf, mehr Ruhe und mehr Trost.
In solchen Zeiten haben wir weniger zu geben.
Wir brauchen einen Kokon, in welchen wir uns unserem ganz eigenen Prozess hingeben können.
Das ist keine Schande.
Das ist völlig in Ordnung.
Und schon sehr bald, werden uns wieder Flügel wachsen, mit welchen wir uns hochschwingen können.
   
Sei bereit, deine veränderten Bedürfnisse in solchen Zeiten anzunehmen.
Und sei bereit, auch die Menschen die sich in solchen Zeiten befinden, anzunhemen. 
Es reicht vollkommen DA zu sein und wenn erwünscht, Trost zu spenden.
Sich selbst.
Und anderen.
 

  

  
Guten Morgen
  
Hast du Mut in deiner Beziehung, in deinem Job, in deiner Familie Fragen zu stellen? Auch unangenehme Fragen?
Oft tun wir das nicht, weil wir Angst haben, die Wahrheit zu hören.
Wenn wir zum Beispiel vom Partner hören, dass er uns nicht mehr liebt oder der Arzt uns eine schwierige Diagnose stellt, dann wollen wir das eigentlich gar nicht hören.
So verpacken wir uns in einen scheinbar sicheren Kokon und wiegen uns in trügerischer Sicherheit, bis das Luftschloss zusammenfällt.
  
Es braucht Mut, manchmal sehr viel Mut, Fragen zu stellen und die Antwort hören zu wollen.
Es zahlt sich jedoch immer aus. 
Früher oder später.
  
Und ein authentisches Leben zu führen verlangt, dass wir auch die unangenehmen Antworten empfangen, annehmen, verdauen und sie für einen neuen Lebensausdruck nützen.
 
 

 

 

 
Guten Morgen
   
Durch dein Da-SEIN klärst, hilfst oder belastest du die Entwicklung von Menschen, mit denen du zu tun hast.
Öffne dein Verständnis dafür, dass dein Dienst im grösseren, übergeordneten Plan durchaus seinen Sinn hat.
Und erinnere dich immer wieder daran:
Andere Menschen tun dasselbe.
Ob sie es Wissen oder nicht.
 
Das Theater des Alltags braucht seine Schauspieler.
Kennst und anerkennst du deine Rolle?
 

 

 

   
Guten Morgen
   
Was andere tun und lassen sollten, dass geht dich nichts an.
Wenn du bereits geurteilt hast, dann nimm dieses Urteil zurück.
Stell dir vor, du hast einen Strohhalm und ziehst deine Aussage einfach zu dir zurück.
  
Dann sagst du:
"Du bist frei zu tun, was du für richtig hälst.
Ich vergebe mir selbst diese Erfahrung.
Ich vergebe dir."
   
Und wenn du das nicht tun willst, bist auch du frei, zu tun was du für richtig hälst.
Jeder ist für sein Karma selber verantwortlich.
  

 
 

 
Guten Morgen
 
Vor vielen Jahren habe ich damit begonnen, meine Bestellungen beim Universum aufzugeben. Ich machte damals einen 5-Jahres-Plan, um mein ganzes Leben neu zu entscheiden und aufzuschreiben. Dazu habe ich mir stets die Frage gestellt "Was brauche ich im Hier und Jetzt, um glücklich zu sein?". So begann ich alles aufzuschreiben, was mir in den jeweiligen Lebensbereichen wichtig war. Ich beschrieb alles ganz exakt, was mir wichtig war. In ganzen Sätzen und in der Gegenwartsform formuliert. Ich schrieb über alle Bereiche meines Lebens während ein paar Wochen alles auf, was mir in dieser Zeit bewusst wurde und als wichtig erschien. Auch scheinbar ganz Unwichtiges und Kleines, dass nur für mich wichtig war. Es war ja auch nur für mich. Niemand sonst, hatte meine Liste. Es war meine ganz persönliche Liste all dessen, was ich manifestieren wollte.
 
Dann sandte ich meine Liste ins Universum und begann das zu tun, was zu tun war.
Ich benahm mich so.
Genau so.
   
Ich schrieb damals unter anderem auch, dass ich eine Praxis habe. Also suchte ich einen Raum und eröffnete meine Praxis gleichzeitig, wie ich meine Ausbildung begann. Unmöglich sagten einige...
Ich schrieb, dass ich einen Partner habe. Also öffnete ich mich den Begegnungen, um merken zu können, wann mir das Universum meine Bestellung auslieferte. Und es lieferte so rasch, dass ich drei Monate brauchte, um zu verstehen, dass dies nun schon die Lieferung war. Mein heutiger Partner brauchte damals viel Geduld, dass ich ihn als neuen Partner sehen konnte...
    
Ich wartete nicht. Ich liess "es" gedeihen und sich zeigen. Ich war aktiv - und - ich musste manchmal Dinge tun, die mir komplett neu waren, die meiner Persönlichkeit etwas abverlangt haben. Neue Handlung = Neue Wirkung. Neues Denken = Neue Wirkung. Ich wusste tief in mir, wenn ich meine Angst klein halten lerne, gerade jetzt, dann schaffe ich es! Also war ich selbst meine grösste Aufgabe, mich so zu benehmen, wie ich selbst es aufgeschrieben hatte.
  
Das Univerum lieferte täglich, was ich zum Bauen meines Lebens brauchte. Es war nicht immer nur einfach. Aber es lieferte. Zuverlässig.
   
Und fünf Jahre später, hatte ich all das manifestiert was auf der Liste stand - und - noch vieles mehr dazu, was nicht so offensichtlich auf der Liste stand!
  
Mein Tipp:
Schreibe.
Beschreibe.
Beschreibe genau.

Oder bestellst du einen Bettanzug beim Onlineshop auch nur mit:  Bettanzug!  - ohne Angabe von Menge, Grösse, Material und Farbe?
 
Werde genau in deinem Ausdruck.
Je genauer der Ausdruck, umso genauer die Manifestation.
 

 
Guten Morgen
  
Bist du verwirrt durch eine Situation oder einen Menschen?
  
Verwirrung schwächt deine Kräfte.
Deshalb ist das Wichtigste, dass du dir deiner Absicht klar wirst.
Eine Absicht ist das Gegenmittel für Verwirrung.
Eine Absicht ist ein Licht. 
Dein Licht. 
 
Darum leuchte mit Wahrheit.
Mit Selbstachtung.
Stehe für Dich ein.
Behaupte Dich.
 
Dies geht auch, wenn Du Dich fürchtest.
Bevor du es furchtlos tun kannst, nimmst du all Deinen Mut zusammen.
Sprich für deine Wahrheit.
Für deine Bedürfnisse.
Sprich echt.
Authentisch.
 
Das Feuer in dir wartet, dass du es entflammst.
Dann kommst du vorwärts.
 

  
Guten Morgen
  
Die neue Arbeitswoche hat begonnen und mit ihr kann es sein, dass du deine Gewohnheiten, die damit verknüpft sind, gleich "mit startest"....
Nimm doch deshalb bewusst das Spielerische mit in diese Woche!
Lass den "Ernst des Lebens" auf der Strecke, wie auch die Verbissenheit, die Sturheit und die Unzufriedenheit.
Bestimme JETZT wie du die Woche beginnst, dann lebe sie - genau so.
   
Ernsthaftigkeit ist eine Tugend des Herzens. Verwechsle sie nicht mit Obgenanntem...
Sehe sie vielmehr als eine wunderbare Gelegenheit, mal so richtig ernsthaft spielerisch zu arbeiten und zu wirken.
Alles wird dir leichter fallen. 
Viel leichter.
  
In diesem Sinne wünsche ich dir einen spielerisch-freudigen Wochenstart.
  
Yeahh!!!!!!
 

  
Guten Morgen
   
Dein Herz ist dein Mittelpunkt. 
Lass deine Schaltzentrale vom Kopf ins Herz umziehen. 
Lass dein Herz deine heiklen Angelegenheiten klären, nicht dein Kopf. 
Dein Herz spricht angstfrei, mutig, ehrlich und authentisch. 
Dein Kopf aber studiert, wie er etwas sagen soll, um ans Ziel zu kommen.
Dein Bauch hat Angst, vor Fehlern oder Ablehnung.
Dein Herz aber, es weiss immer die richtigen Worte. 
Und wenn du dein Herz sprechen lässt, wenn du es wirklich gewähren lässt und es durch dich sprechen kann, dann hast du die höchstmögliche Ausstrahlung im Hier und Jetzt. 
   
Heute vor 78 Jahren, am 6. Januar 1941, anlässlich seiner Antrittsrede sprach Präsident Franklin Delano Roosevelt von den vier Freiheiten, für welche wir uns einsetzen müssen. Noch immer sind wir daran, dies zu lernen. Noch immer haben wir vieles noch nicht wirklich verstanden.
   
Diese vier Freiheiten sind:
    
Frei sein von Angst.
Frei sein im Reden und Sprechen.
Frei sein im Glauben.
Frei sein vom Habenwollen.
Und diese vier Freiheiten, die werden uns nicht von irgend jemandem geschenkt.
Diese Freiheiten, die müssen wir leben und ausdrücken lernen, damit unser Herz durch uns sprechen kann.
 

  

 
Guten Morgen
 
Damit wir lernen, uns erfolgreich vom Negativen abzulenken (wenn es uns wieder mal erfasst hat), können wir uns auf das Positive hin trainieren, indem wir unser Verständnis für das Schöne fördern.
Zu unserer Lebensqualität gehört doch auch das sinnliche Geniessen von Kunst, Musik, Natur, Bauwerken usw.
Steigere deine Lebensqualität durch bewusstes Betrachten und Geniessen.
Intensiviere diese Fähigkeit. 
Tue bewusst etwas dafür.

Vielleicht kannst du dieses Wochenende und als gute Übung für das ganze Jahr, gleich damit beginnen.
Ästhetischer Genuss ist ein wichtiger Teil der Lebensqualität.
 

 

 
Guten Morgen
 
Glaubensmuster sind die Gesetze des Unterbewusstseins.
Nach diesen leben wir.
Sie bilden die Basis unseres Denkens und Tuns.
Wir verteidigen sie.
  
Es sei denn, wir haben genug davon.
Dann beginnen wir, sie zu ersetzen.
Wir ordnen uns selbst.
Neu.

Wir fangen an, das Neue zu wollen.
Wir denken das Neue.
Wir tun das Neue.

Dann haben wir das Neue.
Wir spüren es.
Wir nehmen es wahr.
Wir vertrauen ihm jetzt.
Wir leben dieses.
Wir wertschätzen es mehr und mehr.
Und dann beginnen wir endlich damit, das Neue auch wirklich zu lieben.
 

  

 

  

Seiten