Newsletter Archiv

 
Guten Morgen
  
Freude, Vertrauen und das Gefühl von Glückseligkeit zu verspüren, dagegen wehren wir uns nicht, weil es sich einfach genial anfühlt. Es ist der Zustand, den wir in allen Lebensmomenten gerne empfinden möchten.
Angst, Traurigkeit, Wut, Eifersucht, Neid, Frustration, Enttäuschung und Resignation hingegen, das wollen wir lieber nicht durchleben.
  
Unser emotionaler Körper sagt uns aber in jedem Moment, wie es uns in uns selber in Bezug zu dem, was im Aussen passiert, geht. Wenn negative Emotionen in uns in Schwingung geraten, dann haben wir Handlungsbedarf. Jede negative Emotion, die in uns durch jemanden oder etwas ausgelöst wird, ist eine Aufforderung des Lebens, seine Denk- und Verhaltensmuster zu überprüfen und eine Korrektur in seinem eigenen Innern und in der eigenen Handlung im Aussen einzuleiten und nicht, den anderen ändern zu wollen.
Der Kopf will das aber nicht, er will, so blind und taub er ist, um seine Rechte kämpfen und sich rechtfertigen, Ausreden suchen und anderen die Schuld zuschieben. Die Ohnmacht der Vergangenheit hat ihre Spuren hinterlassen - in jedem von uns .
  
Nur das Herz kann sehen, worum es wirklich geht und es braucht viel Herzschulung, viel Herzöffnung und viel Bereitschaft, wirklich das Gute zu wollen und viel Übung, um ein neues Verständnis zu erlangen, was unser feinstoffliches Herz wirklich ist.
Der Herzraum, wo keine Wertung, keine Verurteilung, keine Kritik und keine Beschuldigung wohnen, sondern nur liebendes Verständnis und willige Zusammenarbeit, ist noch viel zu wenig entdeckt.
Die Kluft zwischen Herz und Kopf muss geschlossen werden, damit der ersehnte Frieden in uns, unserem Leben und auf der ganzen Welt eintreten kann.
  
Du kannst einen wichtigen Beitrag dazu leisten, indem du Verantwortung übernimmst für das, was dir in deinem Leben widerfährt. Und wie das geht, das kann ich dir nicht einem Tagesinput erklären. Denn es ist der Vollzug eines kompletten Paradigmawechsels, der erfordert, dass du bereit bist, hinschauen zu wollen, wer du als Persönlichkeit geworden bist und wer du als Seele sein kannst. Desillusionierung ist schmerzhaft.
 
Dies, unsere Bequemlichkeit und unsere Angst vor der eigenen Wahrheit, sind die Hauptgründe, warum Menschen viel lieber weiterfahren, andere zu beschuldigen, als endlich vor der eigenen Haustüre zu wischen und Eigenverantwortung zu übernehmen. 
 
Ich habe einen weiten Weg gemacht, um mir dies beizubringen und bin jeden Tag dabei, noch ehrlicher, klarer und authenthischer mit mir selbst umzugehen. Ich wünsche dir, dass auch du mutig in den Lebensspiegel schaust, damit die vielen Dinge, die dir widerfahren, sinnvoll genutzt werden können und dir nicht vergeblich erschienen sind.

Es tut gut sich zu erinnern: Ohne Veränderung, keine Veränderung.
 

  

 

 
 

 
Guten Morgen
 
Mit der Aussage "das kann ich nicht" ist es etwa gleich wie mit dem Verhalten beim Essen.
Etwas Neues auszuprobieren braucht etwas Courage, weil der Gaumen nicht weiss, worauf er sich einlässt.
Doch wer erst mal vom Nektar genossen hat, der will ihn nicht mehr missen.
Und bevor wir es versucht haben, können wir sowieso noch nicht sagen "ich kann das nicht".
 
Willst du deinen freien, bewussten Willen für dich einsetzen? 
Dann leiste keinen Widerstand und lass dich darauf ein.
Öffne dein Herz und gönn dir die neue Erfahrung voll und ganz.
 
Wer Neues tut, kann neues Erfahren...
 
Ich wünsche dir einen sanften und klaren Einstieg in die neue Woche.
 

 

 
Guten Morgen
 
Dein Denken beeinflusst dein eigenes Verhalten.
Dein Denknen beeinflusst das Verhalten deiner Mitmenschen.
 
Übung:
 
Anerkenne in jedem Menschen ,der dir begegnet, das Positive.
Lobe sein Verhalten.
 
Erlaube, dass deine Mitmenschen sich dir freundschaftlich zuwenden.
 
  
 

 
Guten Morgen
  
Betrachte das Leben als einen Fluss, dessen Wasser endlos fliesst und gehe mit diesem Lebensflluss.
Sehe dich in einem Boot, dessen Ruder du selbst in den Händen hälst.
Dieses Boot ist dein Selbst
Deine Reise führt dich dabei an vielerlei Orten vorbei, die dir unterschiedlich gefallen werden.
Es wird auch nicht immer nur schönes Wetter haben.
Im Sturm wirst du deine Ruder konzentrierter festhalten müssen, damit dein Boot dorthin fährt, wo du willst.
Wenn du dich diesem, deinem Lebensstrom bewusst hingibst, wirst du niemals zweimal am selben Ort vorbeikommen.
Dies wird nur geschehen, wenn du dir erlaubst, mühsam gegen den Strom zu schwimmen.
Das Leben ist jedoch nicht als Kampf gedacht, es ist Erfahrung und Entwicklung.
Darum lenke dein Boot und freu dich jeden Tag an den neuen Bildern am Ufer.
Leg immer mal wieder an, um dir bewusst neue Begegnungen zu schenken.
Ruh dich genügend aus, damit du wach bist, wenn du fährst.

Das Leben fliessen lassen bedeutet nicht, es schleifen zu lassen.
Wenn also andere dich lenken und bestimmen können, dann hast du das Ruder aus der Hand gegeben.
Dann hol es zurück und übernimm wieder.
Schick die anderen in ihre eigenen Boote.
 
Nun Kapitän, wünsche ich dir eine bewusste Lebensfahrt. 
Du hast es in der Hand.
 

 
Guten Morgen
 
Du kannst dich selbst überprüfen, ob du deine Aussagen und Vorsätze, die du in deinem Leben äusserst, auch wirklich selber lebst, oder ob es nur leere Worte sind.
   
Nehmen wir an, dir ist Frieden sehr wichtig und das predigst du auch deinen Kindern, Partnern, Verwandten und Freunden. Lebst du diesen Frieden dann auch wirklich selbst?
Die Überprüfung findet nicht dann statt, wenn du gerade im Frieden bist, sondern dann, wenn du in einen Konflikt kommst. Wenn du auch im Konflikt in deinem Inneren den Frieden wahrnehmen und spüren kannst, dann kannst du es wirklich und lebst es auch! Wenn nicht, dann bist du wie ein Schönwetterfahrer, der sein Fahrzeug nur bei Schönem Wetter aus der Garage nimmt, damit es und er nicht nass werden...
  
Das was du predigst, solltest du stets selber schon leben - sonst bleibe lieber still.
  
  

  

 

 
 

 
Guten Abend
   
Ein Zitat von Marc Aurel lautet:
   
Lebe so, als müsstest du sofort Abschied vom Leben nehmen, als sei die Zeit, die dir geblieben ist, ein unerwartetes Geschenk. 
   
Wenn du so leben würdest, hättest du dann noch Lust, deine kostbare Zeit damit zu verbringen, dich zu ärgern?
Darüber nachzudenken, was wohl andere über dich denken?
Andere zu provozieren und Kämpfe auszutragen?
Mit deiner Figur unzufrieden zu sein?
Deinen Partner als deinen Feind zu betrachten?
... und und und...
   
Was meinst du?
   
Und jetzt frage dich, wieso du nicht gleich damit beginnst, dieses Unwesentliche in deinem Leben zu beenden?
Weisst du denn, wann deine letzte Stunde schlagen wird?
Denk darüber nach und wähle bewusst, wo du deine wertvolle Lebensenergie hineingeben willst.
 

 
Guten Morgen
 
Wir befinden uns im Monat der Jungfrau und daher auch im Thema "Ordnung schaffen".
Ordnung ist ein Symbol für Sicherheit und die Voraussetzung für klares Denken und Handeln.
  
Darum plane jetzt ein, Ordnung zu schaffen in deinem Zuhause, im Keller, im Garten, am Arbeitsplatz. 
   

 
Guten Morgen
 
Was immer du denkst, sagst und tust, wirkt sich zuallererst in dir selbst aus, denn dort entsteht es.
Deine Gesundheit, dein Frieden, deine Gelassenheit, alles ist in deinen Gedanken begründet.
Darum: Wenn du schon etwas kontrollieren willst, dann kontrolliere das, was dir am meisten dient, deine eigenen Gedanken.
Und wenn du als Türsteher deiner Gedanken in Aktion trittst, dann sei konsequent und lass keinen durch, dessen Manifestation du nicht willst.
Das ist Eigenverantwortung.
 
Hast du deine Morgengedanken heute gecheckt?
 

 

 

 
Guten Morgen
 
Auch wenn wir es nicht gerne hören, das Leben ist ein Lernprozess und wir haben nie ausgelernt. Selbst ideale Situationen müssem im Laufe der Zeit wieder angepasst werden. Weil wir Menschen das nicht wahrhaben wollen, verdrängen wir diese Tatsache meist so lange, bis die Situation dann gar nicht mehr haltbar ist. Dann lassen wir mit grossem Widerstand los, weil es nicht mehr anders geht, kämpfen mit dem Schicksal und fühlen uns als Verlierer. Die kleinen Unzufriedenheiten die sich zeigen, sind die ersten Anzeichen dafür, dass Veränderung und Anpassung vor der Türe stehen. 
 
Warte nicht - tu etwas - es ist im Garten weitaus einfacher zu jäten, wenn er nicht schon überwuchert ist. Auch für deinen Lebensgarten braucht es tägliche Pflege.
 

 
Guten Morgen
 
Wenn du beginnst zu sprechen, dann steigt deine Achtung vor dir selbst.
  
Ich wünsche dir einen herzoffenen Vollmondsonntag (13.58h) - nutze deine Zeit, für eine innere Einkehr und eine Begegnung mit den Meistern. 
  
  
  

Seiten