Newsletter Archiv

  
Guten Morgen
  
Viele Menschen haben ein extrem ausgeprägtes Bedürfnis nach Anerkennung. Sie tun deshalb viel, nicht selten alles, auch manches darunter, dass unter die Gürtellinie und ausserhalb des Gesunden liegt. Dieses unbändige Verlangen nach Zuneigung und die Wut, Enttäuschung und Traurigkeit, es nicht zu bekommen oder zu meinen es sich erarbeiten zu müssen, zu erkämpfen, muss aufhören. Selbstachtung, Selbstanerkennung nehmen den Platz ein, wenn wir mit dem Bedürfnis nach Anerkenntsein-Müssen und Zuweisung-erhalten-müssen aufhören. Geh in dein Herz. Du bist das Wertvollste was es für dich auf der Erde gibt. DU.
Schau in den Spiegel – sieh dein eigenes DU als DEINEN wertvollsten Teil, anerkenne ihn, achte ihn, wertschätze ihn und dann erfasst dich ein Erstaunen.
 
Kennst du dieses wundervolle Erstaunen über dich selbst?
 

 
Guten Morgen
 
Wenn uns jemand verletzt, können wir auf verschiedene Art und Weise damit umgehen:
- es ertragen und schönreden - es ist nicht so schlimm
- warten und hoffen - Besserung kommt dann schon mal
- andere schützen - er/sie hat es nicht so gemeint
- Schuld bei sich suchen - was habe ich falsch gemacht?
- erdulden - aus Angst jemanden zu verlieren 
- schweigen - als Schutz niemanden zu verletzen
- wie du mir, so ich dir - auch verletzen
usw.usw. 
All diese Reaktionen haben eines gemeinsam. Sie manifestieren Leiden!
 
Damit wir nicht mehr so oft verletzt werden, ist es eine Voraussetzung selbst damit aufzuhören und sich selbst nicht länger zu verletzen. Meist vergessen wir uns selbst, sind streng, unnachgiebig, stur, ungerecht, beschuldigend und abwertend mit uns selbst. In unseren Gedanken ist der Selbstkritiker omnipräsent und kann "wüten" wie er will...bis wir Stopp sagen und:
- realistisch werden
- eine Entscheidung treffen und Grenzen ziehen
- aufhören andere zu schonen
- Mut entwickeln und bewusst zu uns selbst schauen

Wir tun gut daran ins Herz zu gehen, nach innen zu hören - nicht auf die Gefühle, aber auf die innere Stimme! - und uns zu entscheiden, diese Spiele ganz einfach nicht mehr weiterzuspielen. Wenn wir das tun, werden unsere "Lebensspiel-partner" ziemlich schnell "anders", weil sie kein Spielfeld mehr haben und auf sich selbst zurückgeworfen werden. Und dann geschieht das Magische: Sie beginnen Verantwortung zu übernehmen. 
 

 
Guten Morgen
 
Sich in einer Beziehung zu verweigern ist ungesund. Ab und zu brauchen wir etwas Distanz, das ist gesund und normal und ist auch von Zeit zu Zeit nötig. Doch Verweigerung als Gewohnheit bedeutet, dass wir emotional nicht präsent sein wollen. Wir müssen aber in Beziehungen, die wir aufrecht erhalten wollen, emotional präsent und verfügbar sein. Wenn wir uns in einer Beziehung emotional entziehen, entziehen wir uns emotional auch uns selbst. Auf diese Weise werden wir nicht mit uns selbst klar kommen und deshalb auch nicht mit dem Beziehungspartner. Wenn dir deine Beziehungen also wichtig sind und etwas bedeuten und du dir selbst wichtig bist und etwas bedeutest, wähle zu lernen aus der Gewohnheit des *emotionalen Verschwindens" herauszutreten und voll und ganz verfügbar zu sein.
 
Wie stellst du dich dir selbst in der Beziehung zur Verfügung?
 

 
Guten Morgen
 
Wenn du das tust, wovor du Angst hast, dann kannst du wachsen. Wenn sich viele Widerstände in einem Projekt zeigen, ist es durchaus sinnvoll, dies als direkte Aufforderung zu nehmen, dran zu bleiben und nicht aufzugeben. Widerstände verlangen Reibung und unsere volle Aufmerksamkeit, worauf der Fokus wirklich zu legen ist. Die Dinge sind nicht so, wie sie scheinen. Denk darüber nach.
 

 

 
Guten Morgen - Frischer Wind 
 
Ich habe das grosse Glück einen eigenen Garten und einen Hund zu haben. Dies ermöglicht mir jeden Morgen, bei jedem Wetter, direkt aus dem Bett in den Garten zu gehen. Bei jedem Wetter. Warme Stiefel um barfuss hineinzuhüpfen, einen Microfaserbademantel über den Schlafanzug, der die kuschelige Bettwärme noch eine Weile hinhält, dienen mir als winterliche Frühmorgen-Ausrüstung für diesen alltäglichen Kurzausflug nach draussen. Jeden Morgen den Tag von neuem einzuatmen, die Jahreszeiten wahrzunehmen und für einen Moment mit dem Erwachen des Tages und sich selbst zu sein, ist mir lieb geworden. Heute Morgen wehte ein frischer, kühler und doch sanfter Wind um mein Gesicht, ein paar Vögel zwitscherten schon sehr früh, der Fluss an dem ich wohne glitt lautlos dahin und die ersten Spaziergänger mit ihren Hunden waren auch schon unterwegs. Ich habe an meinen Tagesinput gedacht - an Euch alle, die ihn lesen und mir gewünscht, ich könnte Euch dieses Morgengefühl direkt übermitteln. Jeder hat sein morgendliches Ritual und vielleicht führt auch deines dich zuallererst nach draussen. Wenn nicht, dann gönn dir einmal dieses Gefühl, für welches meine Worte um es wirklich zu erleben nicht ausreichen. Atme diesen frischen Wind, warm eingepackt und öffne dein Herz, für den neuen Morgen...

...und danke, dass du meine Tagesinputs liest, nutzt, likest und teilst.
 

 

 

 
Guten Morgen - Flexible Beständigkeit
 
Im Volksmund gilt Beständigkeit als Tugend. Wenn Beständigkeit allerdings mit Erstarrung verwechselt wird, dann hat sie mit Tugend nicht mehr viel am Hut. Beständigkeit ohne Flexibilität führt zur Erstarrung. Eine regelmässige Überprüfung unseres Denkens und Verhaltens ist notwendig, damit die Erstarrung gar nicht erst eintreten kann. Strategien veralten und erstarren. Ein tägliches bewusstes Sehen kann nicht erstarren. Und wenn Beständigkeit so definiert ist, dass sie Zuverlässigkeit, Wandel, Information und Verbindlichkeit in sich trägt, dann ist sie wunderbar, leicht und wird überall gerne empfangen und akzeptiert. Denk darüber nach, wie du Beständigkeit definiert hast.

 
Guten Morgen - Schenke Geborgenheit

Es ist ein wunderschönes Gefühl, sich bei jemandem geborgen zu fühlen. Das heisst zu wissen und zu spüren, dass es einen Menschen gibt, der dir Raum zur Verfügung stellt, damit du dich ungehindert und angstfrei öffnen kannst. Geborgenheit schenken setzt voraus, sich selbst still zu halten, zuzuhören, keine Vorwürfe zu machen, keine Null-Acht-Fünfzehn-Lösungen auzutischen, sondern in erster Linie einfach da zu sein, entgegen zu nehmen, Verständnis zu geben und nicht abzuwerten oder zu kritisieren. Menschen die misstrauisch sind, viel verletzt und angegriffen worden sind, brauchen einen solchen Ort, wo sie wieder zu Vertrauen kommen können. Es ist eine Basis für die Selbstsicherheit, die in jedem Menschen wachsen muss, damit er lernen kann, in sich selbst geborgen zu sein. Wenn die Basis erschaffen ist, kann darauf gebaut werden. Dann entsteht Freundschaft und ein wertschätzender Dialog und du bist diesem Menschen ein Freund und ein zweites Ich. Das ist ein Dienst am Menschen und an dir selbst.
 
Wem schenkst du jetzt Raum für Geborgenheit?
 

 
Guten Morgen
 
Es gibt sie noch immer die Menschen, die glauben sie kämen an neue Ufer, ohne den Hafen zu verlassen. Der Hafen ist das Vertraute und jede Veränderung eine Reise. Mache darum am Anfang nicht gleich eine Weltreise und stelle alles auf den Kopf; mach Ausflüge. Ausflüge in ein neues Denken, Ausflüge in ein anderes Verhalten und geh deine Veränderung an - etappenweise. Wenn du dies tust, kommt deine Persönlichkeit plötzlich gerne mit, weil sie merkt, dass du ihr Zeit und Begleitung gibst. Deine Persönlichkeit muss Vertrauen in dich als Reiseführer bekommen. Besonders dann, wenn der Aufbruch an neue Ufer für sie Neuland bedeutet. Nimm sie an die Hand, deine Persönlichkeit. Sprich ihr gut zu, mach ihr Mut. Erzähle ihr, wie schön es am Ziel sein wird. Lass sie auf deiner Veränderungsreise nie alleine. Sei da. Voll und ganz im Hier und Jetzt. Deine Aufgabe als Reiseführer ist dafür zu sorgen, dass der Reiseplan eingehalten wird. Zusammenarbeit zwischen dir und deiner sich villeicht heftig sträubenden Persönlichkeit, muss erschaffen werden. Zusammen kämpfen erschwert die Reise. Leiste deine eigene innere Überzeugungsarbeit und führe deine Persönlichkeit diplomatisch, weise und konsequent strebend ans neue Ziel. Aller Anfang ist schwer - das ist nur ein Gefühl. Tue es einfach, durch Übung wird es leichter und ihr beide werdet immer lieber auf neue Reisen gehen.
 
Wohin willst du dich jetzt begleiten?
 

 
Guten Morgen
 
Wenn Menschen von ihrer Kindheit erzählen, sehen sie oft sehr genau, wie sie durch ihre Eltern und Bezugspersonen konditioniert worden sind. Gerade Menschen, die sich ungerecht behandelt fühlen und noch Jahre danach mit ihrer Vergangenheit hadern, leiden weiter, auch wenn sie dies nicht immer so offen und frei zugeben können. Wenn die erste Frau im Leben eines Menschen, unsere Mutter, uns verletzt hat oder der erste Mann in unserem Leben, unser Vater der "Übeltäter" war, es ist unsere Pflicht erwachsen zu werden und unsere Freiheit zu nutzen, um unsere eigene Geschichte anzunehmen, zu verdauen und unser Licht zu benutzen für ein tieferes Verständnis darüber, wie Gesetzmässigkeiten funktionieren. Wir haben enorme Chancen an unserer Geschichte zu wachsen und durch sie zu neuem Bewusstsein zu kommen. Es sind unsere schwierigeren Aspekte des Lebens, die unser Selbstbewusstsein stärken, die uns nachhaltig weiterbilden. Die einfachen sind unser "Urlaub" und dienen unserer Erholung für die nächsten Aufgaben. Doch unsere Geschichte kann nur dann genutzt werden, wenn wir unsere Baustellen als Bausteine betrachten. Wenn du also noch irgend etwas aus deiner Vergangenheit hast, welches dir noch immer in deinen Gedanken erscheint, dich emotional negativ bewegt, dann weisst du, da ist noch etwas. Dann nimm heute ein Blatt Papier und schreibe es auf. Entscheide, dass du es endlich nutzen willst - für dich! Und wenn du nicht weisst wie das gehen soll, dann frage kompetente, unbefangene, freie Menschen dir dabei zu helfen, hinter die Kulissen deiner Geschichte zu sehen, um den tieferen Sinn zu empfangen und dich endlich davon zu befreien. Wirklich zu befreien. Denn, wenn wir mit unseren physischen Eltern nicht Frieden haben, wird sich dies je älter wir werden, umso mehr auf unseren eigenen physischen Körper und auf unsere Schöpferkraft entsprechend auswirken. 
 
Hast du absoluten Frieden mit deiner Kindheit?
 

 
Guten Morgen
 
Henri Matisse sagte: "Es gibt immer Blumen, für diejenigen die sie sehen wollen". 
Ich verstehe sein Zitat auch im übertragenen Sinne auf das Leben. Für diejenigen, welche die Schönheit sehen wollen, gibt es sie immer zu sehen. Das Positive, das Gute, das Schöne in allem zu sehen was ist bedeutet, dem fünfzackigen Stern zu folgen, der uns zum Frieden und zum neuen Zusammenleben führen wird. Gib heute dein Bestes, das Gute, das Schöne und das Positive in allem zu sehen was dir begegnet. Es ist da, auf der anderen Seite der Medaille. Es ist immer da - wenn auch manchmal etwas verborgen. Werde Meister und Meisterin darin, es zu entdecken und zu erkennen und dein Leben bekommt von Null auf Hundert neuen Power. 
 
Bist du dabei?
 

 

Seiten