Newsletter Archiv

 
Guten Morgen
 
Heute vor vier Jahren habe ich den ersten Tagesinput geschrieben. Seither erscheint er jeden Tag, auch am Wochenende und in meinem Urlaub. Nur technische Pannen oder das fehlende WLAN auf einem Campingplatz haben mich vom Schreiben oder genauer gesagt vom Senden abgehalten. Es sind bis heute insgesamt über 1400 Tagesinputs geworden. Nun, nach dieser doch sehr langen Zeit ohne jegliche Pausen, habe ich mich entschieden, dass der Tagesinput jetzt einen Monat in eine wohlverdiente Sommerpause geht. 
Wer die täglichen Inputs in dieser Zeit vermisst, dem steht es offen, auf meiner Homepage www.nutze-deinen-geist.ch unter der Rubrik "Newsletter" im Archiv zu blättern und sich in den 148 Seiten voller gespeicherter Inputs aus diesen vier Jahren, jeden Tag selber einen rauszupicken. 

Ich wünsche allen Schweizer-Lesern einen schönen freien Nationalfeiertag und allen einen wunderbaren, reichen und genussvollen August.
Bis bald wieder - auf diesem Kanal!
 
Für alles, was war: Danke!
Zu allem, was sein wird: Ja!
Dag Hammarskjöld

 

 

  
Guten Morgen
  
Wichtiges zwingt uns zu Entscheidungen.
  
Kennst du das?
Du schiebst etwas längst fälliges vor dich hin.
Tust aber 1000 andere Dinge, die nicht so wichtig wären...
  
Unwichtige Dinge brauchen halt keine starke Entscheidung von dir.
Daher sind sie viel einfacher zu erledigen.
Du tust sie einfach.
  
Schau mal was alles auf deiner to-do-Liste steht.
Was alles hast du dir vorgenommen zu tun?
Und was wäre jetzt womöglich viel wichtiger als all das?
   
Sei ehrlich zu dir selbst.
  
Setze ab und zu etwas von deiner to-do-Liste auf die was-solls-Liste und tue das, was wirklich wichtig ist.
 

 

 

 
Guten Morgen
 
Jede Krise durch welche du gehst hilft dir, dass du neue Entscheidungen treffen kannst, die dich weiterbringen.
  
Zugegeben, in einer Krise zu stecken, ist nicht lustig.
Doch ist eine Krise da, dann solltest du sie benutzen um zu sehen, was deine Aufgabe damit ist.
Krisen gehen auch mal vorüber.
Schmerzen klingen ab.
Doch hast du die Krise ungenutzt hinter dir gelassen, dann entgeht dir das Wichtigste.
Dein Gewinn.
Zu sehen, was sie dich gelernt hat.
Wie du daran gewachsen bist.
Wie du dich durch sie entwickelt konntest.
Weshalb sie ausgerechnet zu dir gefunden hat.
 
Wir können mit der Vergangenheit nicht abschliessen, wenn wir nicht sehen, welches Gold darin verborgen ist.
Daher gib dein Bestes, das Gold in jeder Lebenssituation zu sehen.
In jeder Begegnung.
In jedem Menschen.
  
Wenn du das schaffst, wirst du keinen einzigen Moment mehr bedauern können.
Mit nichts mehr hadern.
Der Kampf ist zu Ende.
Das Herz hat verstanden.
Du bist frei.
 
Im Chinesischen setzt sich das Wort Krise aus zwei Schriftzeichen zusammen - das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit.
John F. Kennedy
 

 

 

 

 

 
Guten Morgen
 
Es ist nicht nötig, dass wir uns aggressiv mit Worten äussern.
Die Wirksamkeit der Worte liegt nicht in der Aggression.
Sie liegt in der präzisen, klaren und authentischen Formulierung.
Wenn sie wirklich authentisch ist,
enthält sie auch keine versteckten Forderungen.
Keine Manipulationen.
Keine Drohungen.
Keine Rache.
 
Einfach nur Klarheit.
Direktheit.
Überzeugung.
Echtheit.
 
Wer so kommuniziert
berührt.
Erreicht die Menschen.
Hinterlässt Spuren.
Braucht keine Waffen.
 
Hör dir zu was du sagst.
 
Einen wundervollen Wochenstart für Dich!
 

 

 

 
Guten Morgen
 
Wir nehmen alle immer wieder Energien auf.
Durch das was wir essen und trinken.
Durch Gegenstände in den Räumen.
Durch Menschen die wir begegnen und mit welchen wir zu tun haben.
  
Sensitive Menschen müssen sich schützen lernen.

Dazu gehört, dass wir unsere eigene Aura stärken.
Übungen machen. Meditieren.
Mit den Meistern und Erzengeln zusammenarbeiten.
Sie bitten uns zu reinigen und einen schützenden Schild um uns zu errichten.
Meister El Morya und Erzengel Michael dürfen wir darum bitten, uns hierbei zu helfen.
Am besten täglich ein- bis zweimal.
   
Es gehört auch aufräumen dazu.
Physisch aufräumen, in den Räumen wo wir leben und arbeiten.
Entrümpeln, um die Energie zu erhöhen.
  
Und auch, indem wir uns von Menschen fernhalten, die uns nicht gut tun.
Manchmal sind diese Menschen auch Menschen aus der eigenen Familie.

Hierzu meine heutigen Gedanken zu einem Teil meiner eigenen Geschichte:
 
Vor Jahren, als meine Kinder noch ganz klein waren und meine Schwestern beide alkoholabhängig, wollte ich helfen. Vorallem der jüngeren und scheinbar hilfloseren Schwester. Sie kam dann jeweils betrunken vorbei, bekam die volle Aufmerksamkeit und mein Mitleid. Sie machte Aufstand, wie Betrunkene es halt tun, wenn sie die Kontrolle nicht mehr haben. Meine Versuche ihr zu helfen einen Weg zu finden misslangen. Sie lief dann wütend weg, sobald sie merkte, dass sie etwas tun müsste. Kaufte im Dorfladen die nächste Flasche Wein, lief nach Hause und blieb dann irgendwo am Strassenrand unterwegs liegen um ihren Rausch auszuschlafen. Wenn sie jemand aufgabelte, dann gab sie meinen Namen an und landete wieder bei mir. Die Menschen im Dorf hatten Futter für wilde Geschichten und unser Familiendrama nährte sie. Meine Mutter tat mir damals sehr leid. Wie schrecklich es doch sein musste, zwei solcher Kinder zu haben. Es war viel Leid damals in unserer Familie. Dann bekam ich Unterleibsschmerzen und ging zum Arzt. Er fand nichts. Auch bei der zweiten und dritten Untersuchung nicht. Er fragte mich nach meinem Leben und als ich mich erzählen hörte, wodurch wir gerade gingen, erkannte ich, dass mir das Leben meiner Schwester "Bauchschmerzen" verursachte. Doch sie war nicht schuld an meinen Bauchschmerzen. Sie war nicht der Grund. Das war ich. Ich selbst, weil ich sie retten wollte und nicht konnte. Also hörte ich damit auf. Verbot mir den Umgang mit ihr und die meiste Zeit auch den zu meiner Tochter, deren Patentante sie war. Meine Bauchschmerzen hörten sofort auf. Ich habe sie im Herzen behalten meine Schwester. Immer in der ganzen Zeit bis heute. Ihr stets nur das Beste gewünscht. Aber ich habe mich entschieden, dass ihr Leben in ihrer ganz eigenen Verantwortung liegt. Und mein Leben in meiner Verantwortung. Am Anfang war es schwer damit aufzuhören. Doch es wurde mit jedem Tag leichter und klarer. Plötzlich war es selbstverständlich.
Wenn ich heute an sie denke, dann ist es kein wehmütiger und sorgenvoller Moment mehr, sondern ich empfinde Achtung. Achtung vor ihrer selbst gewählten Geschichte. Ich respektiere sie voll und ganz. Beide. Meine Schwester UND ihre Geschichte. Beide meine Schwestern haben ihren festen Platz in meinem Herzen nie verloren. Sie waren, sind und werden immer ein Teil meines Lebens sein. Gute Lehrmeisterinnen für meine Entwicklung. Ich empfinde Dankbarkeit dafür, was ich durch sie lernen durfte. Dankbarkeit für alle meine eigenen Fähigkeiten, die ich in dieser schweren Zeit entwickeln und in mein Bewusstsein führen konnte. Ich habe so viel gelernt und verstehe zu 100% die Aussage: Verändere was du verändern kannst. Lass los, was du nicht ändern kannst. Und habe die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
DANKE meine Schwestern für Euren Dienst.
Denn auch dieser Dienst ist Liebe.
Ich liebe Euch von Herzen.
 

 

 

 

 

 
Guten Morgen
 
Empfange jeden Moment deines Lebens.
Im klaren Bewusstsein.
Danke zu sagen.
Egal wie schön
egal wie schrecklich
das Geschenk auch ist.
 
Du hast es bestellt.
Unterschrieben.
Gewollt.
Erinnere dich.

Es ist dein Dienst.
Am Menschen.
An dir.
 
Doch erinnere dich.
Du hast dein Leben selbst gewählt.
 
Lerne zu danken.
Dankbarkeit ist der Schlüssel, womit wir Lebenskapitel schliessen können.
Im Frieden.

Lerne zu danken für alles was ist.
 

 

 
Guten Morgen
 
Harmonie um jeden Preis?
 
Keine gute Idee.
Es kann teuer werden.
Und dabei geht es gar nicht um Geld.
Es geht um etwas viel Wertvolleres.
Deinen Selbstwert.
Deine Selbstachtung.
Deinen Respekt dir selbst gegenüber.
 
Manchmal kann du etwas, dass in deinem Leben gerade geschieht, überhaupt (noch) nicht verstehen.
Aus der momentanen Situation heraus betrachtet, macht es dir keinen Sinn.
Doch es gibt ihn, den grösseren Zusammenhang.
Du kannst ihn nur noch nicht erkennen.
Vielleicht erahnst du ihn.
Vielleicht auch nicht.
Schliess deine Augen.
Halte alle 10 Fingerspitzen auf dein Herzchakra.
Hör in dich hinein.
Die Stimme deines Herzens spricht zu dir.
Dein Herz hilft dir, bei dir zu bleiben.
Wieder In dich selbst hinein zu finden.
Wo du herausgefallen bist.
Weil du andere mehr liebst als dich selbst.
 
Doch jetzt geht es nur um dich.
Endlich geht es um Dich!
Du wundervoller Mensch.
Dich trifft keine Schuld.
Ich bin da für dich.
Ich beschütze dich.
Ich liebe Dich.
Du Gotteskind.
 

 

 

 

 

 
Guten Morgen
 
Entscheide 100% für DICH zu tun.
 
Schau, was diese Aufforderung mit dir macht.
Jetzt gerade.
Und wenn sie noch irgendwo einen Widerstand in dir auslöst, hast du die Bedeutung dieses Satzes für Dich noch nicht wirklich verstanden.
 
100% für dich zu tun ist nicht egoistisch.
Bedeutet nicht, dass du niemandem mehr einen Dienst erweisen kannst.
 
Es bedeutet aber, dass du 100% das tust, was eben auch 100% in deinem Herzen für dich stimmt.
Das du dich nicht an den Erwartungen anderer anpasst.
Sondern dir selbst endlich genug Respekt entgegenbringst.
Dich für dich selbst und für deine eigenen Bedürfnisse einsetzt.
  
Meditiere mit diesem Gedanken.
  

 
Guten Morgen
 
Der Pfad zwischen Mitleid und Mitgefühl ist schmal.
 
Ich selbst habe in meinem Leben viel aus Mitleid getan.
Es hat mir entsprechend viel Leid gebracht.
Mitleid zu haben ist eine Tätigkeit des Egos.
 
Wechsle ich in die "höhere Abteilung" des Mitgefühls,
dann kann ich unnittelbar eine Wärme empfinden für die Menschen.
Doch nicht nur für sie - auch für mich.
Dann kommt mein Herz zum Zug.
Es geht auf.
Und ich kann wieder sehen, worum es wirklich geht.
 

 

 

Der Tagesinput ist wieder da, die technische Panne ist behoben!
 
Guten Morgen
  
Musst du dir Aufmerksamkeit oder Wertschätzung im Aussen abbetteln?
Dann ist es Zeit, dich unabhängig zu machen.
Glücklich kannst du dann sein, wenn du dich frei machst von äusseren Zwängen.
Gib dir selbst Aufmerksamkeit.
Und gib dir selbst Wertschätzung.
Gib dir selbst, was du von anderen verlangst.
Sei liebevoll mit dir selbst.
Schau zu dir.
  
Du kannst andere Menschen manipulieren.
Sie zu etwas zwingen.
Offensichtlich oder hinterlistig und hinterhältig.
Doch es führt dich niemals in deine Freiheit.
Niemals.
   
Denn irgendwann kommen sie an den Tag.
Deine Manipulationen.
Deine Gemeinheiten.
Deine Hinterhältigkeiten.
Irgendwann wirst du gerade stehen müssen für deine Handlungen.
Damit du frei wirst.
     
Niemanden kannst du mehr beeinflussen, als dich selbst.
Auch wenn du es lange Zeit versucht hast, andere zu verändern.
  
Die Quelle deiner Zufriedenheit bist du.
Du bist diese Quelle.
Du allein.
  
Und kein Mensch im Aussen ist dafür verantwortlich.
  

 

 

Seiten